Krebs durch Haare färben steht in keiner Verbindung zu den meisten Krebsarten, so die Ergebnisse einer neuen Studie

Frauen, die ihre Haare zu Hause färben, dürften sich kaum einem erhöhten Krebsrisiko aussetzen, so die Ergebnisse einer neuen Studie, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Forscher untersuchen seit Jahren einen möglichen Zusammenhang zwischen Haarfärbemitteln und bestimmten Krebsarten, aber obwohl die Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation die berufsbedingte Exposition gegenüber Haarfärbemitteln als wahrscheinliches Karzinogen eingestuft hat, gibt es keine Warnung vor dem persönlichen Gebrauch, da die Beweise nicht schlüssig sind.

Diese jüngste Studie, die in der medizinischen Fachzeitschrift des BMJ veröffentlicht wurde, untersuchte Daten von 117.200 Krankenschwestern des Brigham and Women's Hospital in Boston, die Einzelheiten über ihre Exposition gegenüber Haarfärbemitteln enthielten.

Die Frauen waren zu Beginn der Studie nicht an Krebs erkrankt und wurden 36 Jahre lang beobachtet.

Die Ergebnisse zeigten kein erhöhtes Risiko, an den meisten Krebsarten zu erkranken oder an Krebs zu sterben, bei Frauen, die berichteten, jemals permanente Haarfärbemittel verwendet zu haben, im Vergleich zu denjenigen, die angaben, noch nie solche Färbemittel verwendet zu haben.

"Das Hauptergebnis ist, dass es insgesamt keinen Unterschied in der allgemeinen Krebsrate bei Frauen gibt, die Haarfärbemittel verwendet haben, und bei Frauen, die keine Haarfärbemittel verwendet haben", sagte Paul Pharoah, Professor für Krebsepidemiologie an der Universität Cambridge in Großbritannien. Er war an der Forschung nicht beteiligt.

Insbesondere ergab die Studie, dass die Verwendung von Haarfärbemitteln das Risiko für Krebserkrankungen der Blase, des Gehirns, des Dickdarms, der Nieren, der Lunge, des Blutes und des Immunsystems sowie für die meisten Haut- und Brustkrebsarten nicht erhöht.

Die Verwendung von permanenten Farbstoffen war jedoch mit einem leicht erhöhten Risiko für das Basalzellkarzinom der Haut verbunden, und dieses Risiko war bei Frauen mit natürlich hellem Haar höher, so die Studie.

Darüber hinaus wurde auch ein erhöhtes Risiko für Eierstockkrebs und drei Arten von Brustkrebs - Östrogenrezeptor-negativ, Progesteronrezeptor-negativ und Hormonrezeptor-negativ - mit der Verwendung von permanenten Farbstoffen in Verbindung gebracht, wobei das Risiko je nach der kumulativen Menge an Farbstoff, dem die Frauen ausgesetzt waren, stieg.

Ein erhöhtes Risiko für ein Hodgkin-Lymphom wurde auch bei der Verwendung von permanentem Haarfärbemittel festgestellt, jedoch nur bei Frauen mit natürlich dunklem Haar.

Die Autoren sagten, dass dunklere Farbtöne von permanentem Haarfärbemittel mit einer höheren Konzentration der Inhaltsstoffe in Verbindung gebracht werden könnten.

Die aggressivsten Haarfärbemittel sind die permanenten Typen, und diese machen etwa 80% der in den USA und Europa verwendeten Haarfärbemittel aus, und einen noch größeren Anteil in Asien.

Bei den Krebsarten, bei denen die Studie ein erhöhtes Risiko berichtete, "sind die Ergebnisse nicht überzeugend", sagte Pharoah dem Science Media Centre.

"Die berichteten Assoziationen sind sehr schwach und angesichts der Anzahl der in diesem Manuskript berichteten Assoziationen handelt es sich sehr wahrscheinlich um Zufallsergebnisse", sagte er.

"Selbst wenn es sich um reale Befunde handeln würde, könnten die Assoziationen nicht unbedingt Ursache und Wirkung sein, und selbst wenn es sich um kausale Assoziationen handeln würde, ist das Ausmaß der Auswirkungen so gering, dass jedes Risiko trivial wäre.

Der Studie zufolge werden Haarfärbemittel in den Vereinigten Staaten und Europa von schätzungsweise 50% bis 80% der Frauen und 10% der Männer ab 40 Jahren verwendet.

Die Autoren sagten in einer Pressemitteilung, dass ihre Ergebnisse "eine gewisse Beruhigung gegen Bedenken bieten sollten, dass der persönliche Gebrauch von permanenten Haarfärbemitteln mit einem erhöhten Krebsrisiko oder einer erhöhten Sterblichkeit verbunden sein könnte".

Die Studie war eine Beobachtungsstudie, so dass sie Ursache und Wirkung nicht feststellen konnte.

Die Autoren wiesen auch auf einige Einschränkungen hin, darunter ein Mangel an rassischer Vielfalt bei den Teilnehmern, zu denen hauptsächlich weiße US-Frauen europäischer Abstammung gehörten. Sie fügten hinzu, dass andere nicht gemessene Faktoren, wie z.B. die Verwendung anderer Produkte, die Ergebnisse beeinflusst haben könnten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.